SPD-Stadtratsfraktion setzt sich für bessere Zugverbindung ein

Andreas Rahm Allgemein 0 Comments


Einmal Frankfurt ohne Umsteigen !

Mal eben schnell von Kaiserslautern nach Frankfurt. So einfach es klingt, so schnell geht es leider seit Jahren nicht. Die SPD-Stadtratsfraktion hat sich deshalb mit Verkehrsexperten, darunter auch der für den Rheinland-Pfalz-Takt zuständigen ZSPNV Süd, zusammengesetzt, um nach Optimierungsmöglichkeiten zu suchen. Wie kann man Kaiserslautern besser an das Rhein-Main-Gebiet und den Frankfurter Flughafen anbinden? Zurzeit gibt es keine direkte Zugverbindung, was eine Fahrt zeitaufwendig, und für Reisende mit Gepäck zum Frankfurter Flughafen umständlich macht. Eine Möglichkeit der Verbesserung wäre eine umsteigefreie Verbindung über das Alsenztal. Unterschiedliche Streckenabschnitte werden momentan von zwei Unternehmen bedient. So fährt die Regionalbahn von Lautern nach Bingen über Bad Münster am Stein. Von dort aus geht es dann mit einem anderen Zugtyp weiter. Eine Idee war es, in Umsteigebahnhöfen Züge der Nahstrecke anzukuppeln. Ob dies technisch möglich sei, müsste man überprüfen, ebenso, ob überhaupt ein Zeitfenster für ein Ankuppeln bei dem „eng gestrickten“ Fahrplan offen wäre. „Auch, wenn im Moment eine Umsetzung aus technischen Gründen nicht aussichtsreich erscheint, und ein Ausbau der Strecke und damit verbundene Infrastrukturmaßnahmen erst in zehn bis 15 Jahren realisierbar scheinen, müssen wir uns heute schon darum kümmern, dass Kaiserslautern als Westpfalzmetropole besser an die Rhein-Main-Region angebunden wird“, fordert der SPD-Fraktionsvorsitzende Andreas Rahm. „Die SPD hat das Thema auf dem Schirm, und wir werden nicht lockerlassen.“

The following two tabs change content below.

Andreas Rahm

Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion Kaiserslautern. "Humor, menschliches Verständnis und Toleranz, sind das Rezept, mit dessen Hilfe Probleme gelöst werden."

Neueste Artikel von Andreas Rahm (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar