SPD-Fraktionen stehen hinter Opel

Andreas Rahm Allgemein 0 Comments

Kontakt und Gespräch mit Betriebsrat des Kaiserslauterer Werks

Die Landesregierung steht auch in schwierigen Zeiten an der Seite der Belegschaft von Opel“. Diese Botschaft von Ministerpräsidentin Malu Dreyer überbrachten der Fraktionsvorsitzende der SPD-Stadtratsfraktion, Andreas Rahm, und Jens Guth, stellvertretender SPD-Fraktionsvorsitzender im Landtag, anlässlich eines gemeinsamen Besuchs beim Betriebsrat des Kaiserslauterer Opel-Werks.Nach den Krisen 2004 und 2009/2010 sowie der existenziellen Krise 2012, neuen Finanzierungsplänen und den damit verbundenen Ängsten der Belegschaft um ihre Arbeitsplätze macht dem Konzern aktuell der „Brexit“, aber auch die Diskussion um den Dieselmotor als größtem Marktsegment zu schaffen. Nach der Übernahme von Opel durch den französischen Autokonzern PSA im Sommer 2017 stellt sich darüber hinaus auch die Frage, wo die Reise für Opel hingeht. Der Betriebsrat sieht gute Chancen, ohne Kündigungen mit PSA in eine erfolgreiche Zukunft zu gehen. Dennoch sind die Anforderungen an die Belegschaft hoch. Gerade vor diesem Hintergrund ist es wichtig, mit den Betriebsräten von Opel, aber auch den Betriebs- und Personalräten anderer Unternehmen in Rheinland-Pfalz, von denen wir im Moment nicht wissen, wie es weitergeht, Kontakt zu halten. „Wir sind vor Ort und stehen jederzeit für weitere Gespräche zur Verfügung“, sagten Andreas Rahm, Jens Guth und Thomas Wansch, die seit Jahren den Kontakt zum Betriebsrat des Opelwerks in Kaiserslautern pflegen.

 

The following two tabs change content below.

Andreas Rahm

Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion Kaiserslautern. "Humor, menschliches Verständnis und Toleranz, sind das Rezept, mit dessen Hilfe Probleme gelöst werden."

Neueste Artikel von Andreas Rahm (alle ansehen)

Schreibe einen Kommentar